Die katalonische Ansage an Champagner

Cava: Das steckt hinter Kataloniens Aushängeschild

Meist wird Cava aus drei wei­ßen Reb­sor­ten gekel­tert. Die Maca­beo, die auch als Maca­beu oder Viura bekannt ist, ver­leiht dem Schaum­wein sei­ne typi­schen Aprikosen- und Bee­ren­aro­men sowie flo­ra­le Noten. Die Xarel-lo gibt Säu­re und die Parellada-Rebe steu­ert fri­sche Apfel-, Quitten- und Zitrus­no­ten bei. So erhält der Spa­ni­er sei­ne pri­ckeln­de Sprit­zig­keit. Je wär­mer es im Jahr der Lese war, des­to aus­ge­präg­ter sind übri­gens die Apri­ko­sen­aro­men, bei küh­le­ren Jahr­gän­gen tritt eher die Quit­te her­vor. Außer­dem hängt der Geschmack natür­lich von wei­te­ren Fak­to­ren ab, wie dem Alko­hol­ge­halt und dem Rest­zu­cker­ge­halt, für den es die fol­gen­den Kate­go­ri­en gibt:

  • Brut zero: ohne Zucker
  • Brut natu­re: 0 bis 3 Gramm Zucker pro Liter (ohne Zucker­zu­satz)
  • Extra brut: 0 bis 6 Gramm Zucker pro Liter
  • Brut: 0 bis 12 Gramm Zucker pro Liter
  • Extra sec­co: 12 bis 17 Gramm Zucker pro Liter
  • Sec­co: 17 bis 32 Gramm Semi-secco: 32 bis 50 Gramm Zucker pro Liter
  • Dul­ce: mehr als 50 Gramm Zucker pro Liter

Dazu schmeckt er am besten

Die fri­schen, fruch­ti­gen Zitrus­no­ten des Cava machen ihn zum idea­len Beglei­ter für alle Arten von Fisch, Mee­res­früch­te und leich­ten Som­mer­sa­la­ten. Auch zu Fisch­sup­pe (wie Bouil­la­baisse) oder als Apé­ri­tif und zu klei­nen Vor­spei­sen und Appe­tit­häpp­chen passt er her­vor­ra­gend.

Wir empfehlen…

…zum Edel-Barbecue mit gegrill­tem Fisch: Cava Codor­niu Rei­na Maria Cris­ti­na

…als Geschenk für den Schwie­ger­va­ter (denn die­ser Trop­fen ist beson­ders beliebt bei Män­nern): Casa Rojo Cava Mol­to Neg­re

…für das nächs­te Pick­nick: Segu­ra Viu­das Cava Brut Reser­va Pic­co­lo

…für einen unver­gess­li­chen Abend mit den Mädels: Cava Anna de Codor­niu Rosé

So gut ist Cava...

…bezie­hungs­wei­se so gereift: Der Sekt wird in drei Qua­li­täts­stu­fen pro­du­ziert und ent­spre­chend eti­ket­tiert. Schon der ein­fa­che Cava reift min­des­tens neun Mona­te, ein Cava Reser­va wenigs­tens 15 Mona­te und der Gran Reser­va sogar min­des­tens 30 Mona­te bevor er ver­kauft wird.

Spanien vs. Frankreich: Wie der Champagner dem Cava den Namen stahl

Ursprüng­lich wur­de Cava nach sei­nem fran­zö­si­schen Bru­der benannt und als „Cham­pán“ oder „Xam­pán“ bezeich­net. Als 1986 Spa­ni­en der Euro­päi­schen Uni­on bei­trat, bestand Frank­reich jedoch auf einer Namens­än­de­rung des Pro­dukts. So hieß er fort­an schlicht Cava nach den Kel­lern, in denen er reift.

Im Unter­schied zu den spa­ni­schen Bodega-Weinen („bode­ga“ bezeich­net ein eben­erdi­ges Gebäu­de), die ober­ir­disch gela­gert wer­den, liegt ein Cava unter­ir­disch auf der Hefe. Die küh­len Tem­pe­ra­tu­ren unter­stüt­zen den Rei­fungs­pro­zess der Schaum­wei­ne näm­lich beson­ders gut.

Die Cava-Kriterien

Sie wol­len es ganz genau wis­sen? Der spa­ni­sche Schaum­wein ist als „Deno­mi­nación de Ori­gen Cava“ geschützt, also als Qua­li­täts­be­zeich­nung. Im Gegen­satz zur geschütz­ten Her­kunfts­be­zeich­nung wird damit nicht die ört­li­che Her­kunft des Weins fest­ge­legt, son­dern die Pro­duk­ti­ons­vor­schrif­ten, die schon bei der Kul­ti­vie­rung der Reben begin­nen. Das sind die stren­gen Vor­schrif­ten, unter denen ein Cava pro­du­ziert wer­den muss:

Zugelassene Rebsorten

Ins­ge­samt sind neun Reb­sor­ten zur Cava-Herstellung zuge­las­sen. Die drei oben erwähn­ten Sor­ten (Xarel-lo, Maca­beo, Parella­da) auch noch Char­don­nay und Mal­va­sia sowie die roten Reb­sor­ten Gar­na­t­xa, Monast­rell, Tre­pat und Pinot Noir.

Zugelassene Orte

Cava D.O. ist zwar kei­ne geschütz­te Her­kunfts­be­zeich­nung, den­noch haben ledig­lich 270 Wein­gü­ter in 159 Orten Spa­ni­ens die Erlaub­nis den Schaum­wein her­zu­stel­len. Der größ­te Teil der Pro­duk­ti­ons­stät­ten befin­det sich im kata­lo­ni­schen Pene­dès mit der „Cava-Hauptstadt“ Sant Sad­urní d´Anoia.

Druck, Alkohol- und Säuregehalt

Der Grund­wein für den Cava muss einen Alko­hol­ge­halt von 9,5 bis 11,5 Pro­zent haben. Für den  fer­ti­gen Cava gilt dann ein Alko­hol­ge­halt von min­des­tens 10,8 Pro­zent und höchs­tens 12,8 Pro­zent sowie einen Säu­re­ge­halt von min­des­tens 5,5 Gramm pro Liter. Zudem müs­sen bei 20 °C min­des­tens 3,5 bar Druck auf der Fla­sche sein.

Wei­te­re Vor­ga­ben bezie­hen sich z. B. auf die Pflan­zen­dich­te sowie den Ertrag in Kilo­gramm pro Hekt­ar Reb­flä­che. Somit wird gewähr­leis­tet, dass nur qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge und aro­ma­ti­sche Trau­ben auch ihren Weg in den Cava fin­den.

Hier findet ihr unsere Sieger-Cavas im Preis-Leistungs-Verhältnis:

Top-Angebote Cava

 

 

Ouder bericht
Nieuwer bericht
Sluiten (Esc)

Popup

Gebruik deze popup om een aanmeldingsformulier voor een mailinglijst in te sluiten. U kunt het ook gebruiken als een eenvoudige oproep tot actie met een link naar een product of een pagina.

Leeftijdscontrole

Door op enter te klikken bevestig je dat je oud genoeg bent om alcohol te consumeren.

Suchen

winkelwagen

Uw winkelwagen is nog steeds leeg.
beginnen te winkelen